Dirty Science / The Seeds Of Doom

Zum 10 jährigen Jubiläum eines grossen Wissenschaftsstreits
(Die Oral-Polio-Vaccine-AIDS-Hypothese)

Etwas mehr als 10 Jahre ist es her, dass Edward Hooper sein Buch „The River“ veröffentlichte. Eine journalistische und wissenschaftliche Studie, die den Ausbruch von AIDS mit den Polio-Impfungen in Belgisch Kongo in den späten 1950er Jahren in Verbindung bringt, sowie den kausalen Zusammenhang zwischen dem Übertritt des Schimpansenvirus SIV in den Menschen und der damaligen Produktion von Polio-Impfstoff in Zellen und Serum von gefangenen Schimpansen aufzeigt. Wenige haben die Debatte damals im „Nature“ und in anderen wissenschaftlichen Magazinen mitverfolgt, als es plötzlich hieß,die Theorie sei vom Tisch, sie habe sich als falsch herausgestellt. Noch weniger haben die Datenlage verfolgt und bemerkt, dass die Forschungselite sich mit hahnebüchenen Tricks und mit Hilfe einer konzertierten „Smoke and Mirrors“ Taktik aus der Affäre gestohlen hat. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Datenlage ist ziemlich sicher auf der Seite der Oral-Polio-Vaccine-(OPV)-Hypothese, auch wenn alle offiziellen Stellen die Theorie als zurückgewiesen ansehen. Wikipedia erwähnt korrekterweise den „scientific consensus“ dafür, dass die Theorie wiederlegt sei. Das ist schon richtig, diese wissenschaftliche Übereinkunft gibt es tatsächlich und zwar von denen, die sich die Datenlage nicht genauer angesehen haben, mit denen, die viel zu verlieren haben, wenn herauskäme, dass an der OPV-Theorie was dran ist! Wie kam es nun aber dazu, dass die Theorie seit einer großen Konferenz der Royal Society im Jahre 2000 und einiger Veröffentlichungen in Folge als wiederlegt gilt? Nun, man hat sich ganz einfach blöd gestellt. Z.B. hat man eine der entscheidenden Fragen bei der OPV-Theorie (ob die damals verabreichten Impfdosen SIV enthielten) negativ beantwortet, indem man die vom Wistar-Institut in Philadelphia USA nach Afrika versendeten Proben negativ auf SIV testete. Diese Verseuchung hat allerdings die OPV-Hypothese nie behauptet. Die eigentliche Frage war, ob die in Belgisch Kongo vor Ort verimpften Dosen in Schimpansenzellen angezüchtet und vermehrt wurden und dadurch mit SIV verseucht wurden, und nicht, ob die aus Philadelphia versendeten „Pools“ (kleine Mengen, oft nur wenige Probenröhrchen aufgereinigtes Polio-Virus) schon mit SIV verseucht waren. Der kleine, aber feine Unterschied von „Batch“ und „Pool“ für den man den Produktionsprozess verstanden haben muss, wurde verwendet, um die Öffentlichkeit irrezuführen. Ein „Batch“ wurde nie auf SIV getestet, denn es gibt keine existierende Probe mehr aus der damaligen Zeit, trotzdem nutzen viele Veröffentlichungen seit 2000 die Verwirrung um die negativ getesteten Proben aus dem Wistar-Institut (dessen Direktor von 1957-1991 Hilary Koprowsky war, genau der Mann, der die schmutzige Impfkampagne im Kongo damals leitete) für eine scheinbare Wiederlegung der OPV-Hypothese. Kaum zu glauben, nicht wahr ? Schauen Sie mal rein, es gibt einen guten Dokumentarfilm, der Sie ins Thema einführen kann, er ist hier verlinkt. Außerdem die Diskussion um die „Batches“ und „Pools“ im angehängten PDF auf S. 69/70ff. SJ

www.youtube.com/watch?v=nQH3TrtsI9w&feature=player_embedded

agzukunftspolitik.spacequadrat.de/wp-content/uploads/2010/02/hooper03.pdf

www.sciencemag.org/cgi/content/abstract/292/5517/743

en.wikipedia.org/wiki/Wistar_Institute

www.aidsorigins.com/