Das Existenzrecht Israels – kurz auf den Punkt gebracht

Von Alan Hart

Israel’s right or not to exist – The facts and truth

According to history as written by the winner, Zionism, Israel was given its birth certificate and thus legitimacy by the UN Partition Resolution of 29 November 1947. This is propaganda nonsense.

In the first place

the UN without the consent of the majority of the people of Palestine did not have the right to decide to partition Palestine or assign any part of its territory to a minority of alien immigrants in order for them to establish a state of their own.

Despite that, by the narrowest of margins, and only after a rigged vote, the UN General Assembly did pass a resolution to partition Palestine and create two states, one Arab, one Jewish, with Jerusalem not part of either. But the General Assembly resolution was only a proposal – meaning that it could have no effect, would not become policy, unless approved by the Security Council.

The truth is that the General Assembly’s partition proposal never went to the Security Council for consideration. Why not? Because the U.S. knew that, if approved, it could only be implemented by force given the extent of Arab and other Muslim opposition to it; and President Truman was not prepared to use force to partition Palestine.

So the partition plan was vitiated (became invalid) and the question of what the hell to do about Palestine – after Britain had made a mess of it and walked away, effectively surrendering to Zionist terrorism – was taken back to the General Assembly for more discussion.

The option favoured and proposed by the U.S. was temporary UN Trusteeship. It was while the General Assembly was debating what do that Israel unilaterally declared itself to be in existence – actually in defiance of the will of the organised international community, including the Truman administration.

The truth of the time was that the Zionist state, which came into being mainly as a consequence of pre-planned ethnic cleansing, had no right to exist and, more to the point, could have no right to exist UNLESS … Unless it was recognised and legitimized by those who were dispossessed of their land and their rights during the creation of the Zionist state. In international law only the Palestinians could give Israel the legitimacy it craved.

And that legitimacy was the only thing the Zionists could not and cannot take from the Palestinians by force.

Alan Hart, November 2009

Ja! So sieht´s nämlich aus.
Dank an Steinbergrecherche. SJ

Gezielte Tötungen – in Kürze auch in Ihrer Nähe.

www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57869

www.ism-germany.net/2010/07/17/israel-ebnet-den-boden-fr-ferngesteuerten-tod

Gezielte Tötungen: ein Erfolgsmodell! So erfolgreich, dass ich die Prognose wage – bald auch in Ihrer Nähe – zunächst an den europäischen Grenzen (FRONTEX), schon bald in Griechenland gegen Demonstranten? Vielleicht werden Sie auch selbst betroffen sein und spätestens dann wird ihnen hoffentlich aufgefallen sein, was das Problem dabei war.

Wer die Arbeit der US Geheimdienste und der Streitkräfte in Afghanistan und Irak etwas näher kennt – vielleicht nur das Buch von Tim Weiner über die Geschichte der CIA gelesen hat, oder einfach das Zitat aus dem Film „Chinatown“ verstanden hat, in dem der ehemalige Polizist J.J. Gittes auf die Frage, was er in Chinatown so gemacht hat antwortet: „As little as possible“, der wird erahnen, wo das Problem beim „gezielten Töten“ ist.

Genau – es verhält sich nämlich so, dass eine Tötung nur so gezielt vorgenommen werden kann, wie die Informationslage des Lasix online Tötenden es zulässt und damit sind wir beim Kern der Sache. Das nämlich in der Wirklichkeit von „Intelligence“ überhaupt keine Rede sein kann, sondern die Realität des Krieges nach dem Motto abläuft: „erst schießen, dann fragen“ und „besser 1000 von denen, als einer von uns“ – Das ist auch beim „gezielten Töten“ nicht anders, denn die Informationslage ist alles andere als fundiert, oder kennen Sie einen amerikanischen Agenten, der Dari, Paschtu und ein paar der 200 Dialekte in Afghanistan spricht und in der afghanischen Gesellschaft untertauchen kann

? Ich darf Ihnen ein Geheimnis verraten: Der CIA kennt auch keinen.

Wie in Chinatown, wo die Polizei auch nicht wusste, welcher Seite sie jetzt auf den Leim gegangen war und wer sie mit gezielter Falschinformation versorgte, welcher Informant echt war und für wessen Racheaktion man herhalten sollte. Nur waren die Cops damals in Chinatown schlauer und haben sich rausgehalten, was in der Übersetzung lauten würde: Abzug aus Afghanistan!

Mir fallen übrigens noch 1000 Leute ein, die überzeugt waren, gezielte Tötungen vorzunehmen:
General Dyer in Massaker von Amritsar, oder Heinrich Himmler, Josef Stalin und unser spezieller Freund, der Führer u.s.w. – Nein, nein, die Vergleiche stimmen und sind nicht weit hergeholt, sondern erschreckend präzise – präziser jedenfalls als die „gezielten Tötungen“ SJ