Thalia Theater Hamburg Sucks!

Das Thalia Theater in Hamburg veranstaltet am 22.5. zusammen mit dem neu gewählten Bürgermeister einen Rückblick auf 9/11. Natürlich ganz Mainstream, versteht sich.

Einige Menschenrechtler und Aktivisten machten sich die Mühe, das Thalia auf die Beihilfe zur Propaganda hinzuweisen: Hier der Brief:

“ Herrn
Joachim Lux
intendanz(at)thalia-theater.de

Sehr geehrter Herr Lux,

Doxycycline online am 22. Mai 2011 will das Thalia-Theater in der Gaußstraße* einen Themenabend über die Ereignisse des 11. September 2001 veranstalten. Aus der Ankündigung geht hervor, dass diese Veranstaltung durch eine ganz bestimmte Perspektive der Ereignisse gekennzeichnet ist, wie sich auch an der Auswahl der Referenten zeigt.

Es handelt sich dabei um eine einseitige, umstrittene Perspektive. Sie unterstellt als ausgemacht, dass die Anschläge des 11. September 2001 von islamistischen Terroristen, darunter Mohamed Atta und seinen Freunden, begangen wurden. Diese Behauptung wurde bis heute nicht belegt (siehe Anlage). Deshalb ist eine bedeutende Bewegung entstanden, besonders in den USA, die die öffentliche Darstellung der Ereignisse rügt. Diese Bewegung – als Truth Movement bezeichnet – zählt zu ihren Anhängern Tausende von Experten: Ingenieure, Architekten, Physiker, Chemiker, ehemalige hochrangige Beamte der Bush-Regierung und Angehörige der amerikanischen Streitkräfte (siehe www.patriotsquestion911.com/). Im Truth Movement haben sich auch zahlreiche Familien von 9/11-Opfern engagiert, die bis heute vergeblich fordern, daß die Wa

hrheit über die Ereignisse ermittelt und veröffentlicht wird.

Als Menschenrechtler und Friedensaktivisten sind wir über das Format und den Inhalt der bevorstehenden Veranstaltung überrascht. Die Parteilichkeit der Veranstaltung ergibt sich bereits aus der Behauptung, dass Mohamed Atta in die Twin Towers geflogen sei. Dafür gibt es keine Beweise. Des Weiteren war keiner der von Ihnen eingeladenen Referenten Augenzeuge der Ereignisse oder Fachmann für auch nur einen Teilbereich des Sachverhalts.

Es mag sein, dass Frau Susanne Koelbl, Spiegelkorrespondentin, eine Expertin für Afghanistan ist. Die Anschläge vom 11. September 2001 hatten jedoch mit Afghanistan nichts zu tun. Somit ist ihre Expertise hier unerheblich. Laut öffentlichen Behauptungen kamen die mutmaßlichen Täter aus Saudi-Arabien, Ägypten und dem Libanon; keiner kam aus Afghanistan. Weder die amerikanische Bundespolizei (FBI), noch die Regierung des Präsidenten George W. Bush haben vermocht, irgendeine Beziehung zwischen Afghanistan oder Osama bin Laden und 9/11 darzulegen. Behauptungen in dieser Richtung waren und bleiben unbelegt. Sie sollten keinen Platz in einer derartigen Veranstaltung haben.

Wir vermuten, dass die Leitung des Thalia-Theaters die hier angeführten Tatsachen nicht kannte und in gutem Glauben ihre Veranstaltung angekündigt hat. Das Thalia könnte damit jedoch seinem Ruf schaden. Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung glaubt laut Umfragen nicht an die offizielle Darstellung der Ereignisse vom 11. September 2001. Eine breite Schicht der deutschen Bevölkerung vermutet aufgrund vorliegender Tatsachen, dass 9/11 im Auftrag der Bush-Regierung ausgeführt wurde. Das Thalia möchte sicher auch nicht dem legitimen Interesse der Opfer an einer unparteiischen Aufklärung des Massenmordes entgegenwirken.

Daher bieten wir unsere Mitwirkung an der Gestaltung des Abends an. Wir könnten einen Vertreter unserer Position für das Podium benennen. Das Publikum soll beide Sichtweisen zur Kenntnis nehmen können und dann seine eigene Schlüsse ziehen. Das käme allen an der Sache Interessierten zugute.

Wir hoffen auf Ihre zeitnahe Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. med. Jens Wagner, IPPNW Hamburg (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung, Regionalgruppe Hamburg)

Dr. med. Manfred Lotze, IPPNW Hamburg (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung, Regionalgruppe Hamburg)

Dr. med. Herbert Richter-Peill, IPPNW Hamburg (Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung, Regionalgruppe Hamburg)

Dirk Gerhardt, Autor, Hamburg

Thomas Immanuel Steinberg, SteinbergRecherche, Hamburg

Elias Davidsson, Völkerrechtler, Alfter

Andreas Hauß, Historiker und Publizist, March

Dr. Sabine Grund, Berlin“

Die Antwort kam spät, ignorant und unverschämt, wie es eben nur der Hamburger Spießbürger vermag:

„Sehr geehrter Herr Steinberg,

es tut mir leid, Ihre Mail bzw. die Mail des Herrn Davidsson ist tatsächlich erst jetzt bei uns eingetroffen.

Nur in Kürze: Die Darstellung auf unserer website enthält sich wertender Aussagen und schildert nur die Fakten, so wie sie allgemein akzeptiert sind. Das Zitat von Obama ist ein Zitat. Da Sie Wert auf Wissenschaftlichkeit legen, sollte Ihnen das aufgefallen sein. Es geht an dem Abend auch nicht darum, den Bemühungen um die Aufklärung von Nine Eleven eine weitere Variante hinzuzufügen, sondern um persönliche Sichtweisen und Hamburger Verhältnisse. Davon abgesehen ist es ein Kurzschluß, zu glauben, wir hätten Frau Koelbl eingeladen, um zu beweisen, daß alles von Afghanistan ausging. Wie kommen Sie auf einen solchen Blödsinn?

Im übrigen sind Sie ja ganz offensichtlich im sicheren Besitz der Wahrheit. Das sind Verschwörungstheoretiker wie Sie ja meistens. Das verunglimpfende Knallchargentum, das Sie im Zusammenhang mit Scholz, Rinke, Koelbl und mir tunlichst nicht ein weiteres Mal wiederholen sollten (!!) , fällt wie der meiste Unrat auf den zurück, der ihn verbreitet.

Sie können diese Mail gern Herrn Davidsson, Ihrem Kollegen und Mitstreiter für die „Wahrheit“ zur Kenntnis geben.

Es wird sein Weltbild wie auch Ihres bestätigen. Und das ist doch das Schönste, was man bekommen kann!

Mit freundlichen Grüßen

Joachim Lux“

Über Sir John

Jahrgang 1972, Politischer Werdegeng: Seit dem Jahr 1998 Beschäftigung mit Globalisierung, Neoliberalismus und Geopolitik - 2006 Versuch des Aufbaus einer Regionalwährung. Seit 2007 aktiv in der 9/11 Truth Bewegung. Seit 2008 Mitglied im IPPNW (Ärzte gegen den Atomkrieg) und in der Partei "Die Linke"
Dieser Beitrag wurde unter Sir John's Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.