Jugoslawien 1999

Medien und Regierung: Fälschungen und Lügen für das Ja-Wort zum Krieg… und das Volk geht mit.
Als im Juni 1999 die Bombenangriffe eingestellt wurden, begannen internationale kriminaltechnische Teams, incl. FBI, im Kosovo mit akribischen Untersuchungen. Ein paar Wochen später reisten sie wieder ab, ohne ein einziges Massengrab gefunden zu haben.

Der Leiter des spanischen Speziallistenteams meinte verärgert, er und seine Kollegen „seien zum Spielball der Kriegspropagandamschinerie“ geworden, denn sie hatten „nicht ein Massengrab vorgefunden – nicht ein Einziges“.

Im November 1999 veröffentlichte das Wall Street Journal die Ergebnisse seiner eigenen Nachforschungen und verwies den Massengrab-Wahn ins Reich der Legenden.


Die NATO hatte ihre Bomben abgeworfen um eine humanitäre Katatrophe zu verhindern. Tatsache ist,  dass die meisten Verbrechen an der albanischen Bevölkerung erst nach Beginn der Luftangriffe begangen wurden, man sie also nicht als Anlass, sondern als Folge der Bombardierungen sehen musste.
Dies ergab der Untersuchungsbericht der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit, deren Beobachter unmittelbar vor Beginn der Luftangriffe im Kosovo waren. (Aus: John Pilger, Verdeckte Ziele)

Die Beobachter des OSZE unter Führung des Generals a. D. Heinz Loquai (Heinz Loquai: Weichenstellungen für einen Krieg. Nomos-Verlag Baden-Baden 2003, 201 S., ISBN 3832901507) hatten penibel die Vorkommnisse im Kosovo gemeldet. Ihr Fazit Buy cheap Ampicillin im März 1999: 39 Tote im gesamten Kosovo.

Die deutsche Regierung und in Folge fast alle Medien arbeiteten mit Zahlen im Zusammenhang angeblichen Massaker-Opfer, die sich um die 100.000 und noch mehr beliefen. Heute weiß man, dass dies eindeutige Fälschungen waren.  Die deutsche Regierung unter Beteiligung der Grünen hatte keinen Anlass diese Fälschungen zu prüfen. Im Gegenteil: Wer Fragen stellte, wurde ausgegrenzt – so Gregor Gysi, als einzige kritische Stimme im Bundestag.

Dass der Krieg aus humanitären Gründen geführt wurde, ist die Lüge schlechthin.
Genau wie die Legende von den versteckten Waffen im Irak wird eine Lüge durch endlose  Wiederholung irgendwann im Volksbewusstsein als Tatsache deklariert. 
Jeder weiß, dass die amerikanischen Interessen weltweit und gezielt dort einschreiten, wo Engpässe oder Widerstände ihrer endgültig anvisierten globalen Machtkontrolle im Wege stehen. Das Jugoslawien des Slobodan Milosevic war ein entscheidender Gegner im europä ischen Globalisierungsplan der Amerikaner.

Warum, wieso, und was genau, erfahren Sie aus diversen Publikationen des Buchmarkts und Internet. Insbesondere die neuesten Berichte zum Milosevic-Prozess fördern Erkenntnisse und Hintergründe zu Tage, von denen Sie sicherlich in den großen Medien nichts erfahren werden.

Informieren Sie sich und reden Sie mit Anderen darüber. Überwinden Sie Gleichgültigkeit und Desinteresse. Lassen Sie sich inspirieren von Menschen, die nicht konform gehen mit den Massenmedien. Formulieren Sie eigene Gedanken. Oder diskutieren Sie mit, in der Arbeitsgruppe Zukunftspolitik Hamburg.