Der Mord an Mahmoud al-Mabhouh in Dubai und was wir daraus lernen können

Am 20. Januar 2010 wurde der Hamas-Führer Mahmoud al-Mabhouh in seinem Hotelzimmer Buy cheap Levitra in Dubai von 11

Profikillern ermordet. Die Überwachungskameras im und um das Hotel haben etliche Details des Tathergangs aufgezeichnet und die Polizei fahndet mit Hilfe dieser Videos nach den 11 Tätern, die alle europäische Pässe hatten. Sie können sich die Überwachungsvideos auf folgendem Link ansehen.



www.dailymail.co.uk/news/worldnews/article-1251260/Mahmoud-al-Mabhouh-Dubai-assassination-Briton-named-hit-squad-speaks-out.html

Was lernen wir daraus? Nun, Sie erinnern sich an die Bombenattentate auf die Londoner U-Bahn 2005? Obwohl damals schon 500000 Überwachungskameras im Zentrum von London installiert waren und jeder Passant in London pro Tag von durchschnittlich 300 Kameras gefilmt wurde, wurde bis heute von den London-Attentätern keine einzige Videoaufnahme veröffentlicht. Ebenso gibt es keinerlei Aufnahmen der Attentäter des 11. September 2001, die in den Flughäfen Boston, Newark und Washington Dulles einstiegen und keine verwertbaren Videoaufnahmen vom Einschlag von Flug 77 in das Pentagon. Und jetzt lehnen Sie sich zurück, zünden die Calabash-Pfeife an und lassen die Frage nach dem „Warum“ so richtig auf sich wirken. SJ

www.schattenblick.de/infopool/politik/fakten/pfsic040.html

www.justiceformounir.org/

Autor: Sir John

Jahrgang 1972, Politischer Werdegeng: Seit dem Jahr 1998 Beschäftigung mit Globalisierung, Neoliberalismus und Geopolitik - 2006 Versuch des Aufbaus einer Regionalwährung. Seit 2007 aktiv in der 9/11 Truth Bewegung. Seit 2008 Mitglied im IPPNW (Ärzte gegen den Atomkrieg) und in der Partei "Die Linke"