Erbsenzählerei als Pseudogerechtigkeit

Schön, wie die Presse uns vorgaukelt, es gäbe investigativen Journalismus, der für Gerechtigkeit im Land sorgt. Gutes Beispiel für „pseudoinvestigativen“ Journalismus ist der jüngste Fall von Berndt Röder, der als Hamburger Bürgerschaftspräsident auf persönlichen Wunsch das Glatteis vor seinem Haus von den Behörden räumen ließ. Sie erinnern sich sicher an diverse Bonusmeilenaffären, sowie Dienstwagenaffären, nicht wahr? Der gesellschaftliche Schaden dieser Untaten dürfte gering bis unerheblich sein.

Ich will mich dazu mit einem treffenden Wort schmücken, was nicht zu Unrecht den einstigen Deutsche Bank-Chef Hilmar Kopper berühmt machte.
„Das sind doch Peanuts“.
Entscheidungen, die der Gesellschaft erheblichen und schwersten Schaden zugefügt haben und weiterhin Schaden zufügen werden, wie z.B. die Liberalisierung des Finanzmarkts, der Lissabonvertrag, der Afghanistankrieg, die EU Flüchtlingspolitik, die EU Agrarsubventionen, das Bankenrettungspaket, die Vorratsdatenspeicherung und tausend andere unerhörte Gesetze sind niemals mit Nennung von Ross und Buy Levitra Online No Prescription Reiter diskutiert worden, oder haben Sie alt-Bundeskanzler Schröder und seinen damaligen Fianzminister Eichel in irgendeinem aktuellen Interview zur Finanzmarktliberalisierung gehört? Genau! Schweigen im Walde.

SJ

Autor: Sir John

Jahrgang 1972, Politischer Werdegeng: Seit dem Jahr 1998 Beschäftigung mit Globalisierung, Neoliberalismus und Geopolitik - 2006 Versuch des Aufbaus einer Regionalwährung. Seit 2007 aktiv in der 9/11 Truth Bewegung. Seit 2008 Mitglied im IPPNW (Ärzte gegen den Atomkrieg) und in der Partei "Die Linke"