Wie stehe ich zu Ahmadinedjad?

Diese Frage wird mir oft gestellt, wenn ich zum Iran Stellung nehme. Ich will die Frage ganz allgemein aufgreifen und die Arbeit als Akademiker und Forscher beschreiben und erklären, wie ich zu Problemen und Personen zu stehen pflege, nicht nur zu Ahmadinedjad, sondern auch z.B. zu Hugo Chavez, Evo Morales oder Fidel Castro.

Meine Ansichten ergeben sich in jedem Fall wie folgt:
1. Eine Informationslage herstellen, die auf Tatsachen basiert. (Das ist

bei uns etwas völlig anderes, als die Zeitung zu lesen und Nachrichten zu schauen und beinhaltet 90% der Arbeit der Meinungsbildung)
2. Die Perspektive des „Gegners“ anhand logischer Argumente nachzuvollziehen. (Dazu bedarf es lediglich etwas Menschenkenntnis und logisches Denkvermögen)

Wir werden diese Punkte nun am Beispiel Iran ansatzweise durchexerzieren und damit meine Haltung zu Ahmadinedjad klären.

Zu Punkt 1. Wer es kurz halten will, sollte sich die folgende Internetseite ansehen, die m.E. die Tatsachen am besten recherchiert hat. Bisher habe ich keinen Fehler in der Recherche von Arbeiterfotografie finden können.:

www.arbeiterfotografie.de/iran/index-iran-0000.html

Wenden wir buy Doxycycline online uns der Studie von World Public Opinion zu, die die Ansichten der Iraner zum Iran untersucht! Die Methodik der Studie wird erläutert und kann als zuverlässig gelten, zumal sie z. T. aus dem Ausland (Kanada, USA) durchgeführt worden ist.

www.worldpublicopinion.org/pipa/pdf/feb10/IranElection_Feb10_quaire.pdf

Die Studie ist ein echter Augen-Öffner! Alle Fragen, die uns interessieren, werden gestellt und das Ergebnis ist repräsentativ. Zusammenfassend läßt sich sagen:
Ahmadinedjad ist mit hoher Wahrscheinlichkeit demokratisch gewählter Präsident des Iran und er verkörpert die Ansichten seines Volkes; auch in der Frage des Atomprogrammes.

Die Iraner sind außerdem nicht der Ansicht, in einer Diktatur zu leben und sind Außenpolitisch mit der Politik von Ahmadinedjad einverstanden.

Wer noch tiefer einsteigen will, darf sich hier durchklicken:

www.iranaffairs.com/

Einige Lügen der US-Politik:
www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=18951

Zum Atomprogramm des Iran werden Sie bestimmt die Studie der 16 US-Geheimdiente kennen, die die Situation des Iranischen Atomprogramms Ende 2007 beschrieben haben:

www.dni.gov/press_releases/20071203_release.pdf

Fazit: Der Iran arbeitet nicht an Atomwaffen und besitzt auch keine. Zur Situation noch kurz folgendes:

www.iranaffairs.com/iran_affairs/2008/09/lying-about-irans-nuclear-program.html

www.raceforiran.com/words-of-wisdom-mohammed-elbaradei-on-the-iranian-nuclear-issue

Zu Punkt 2. meiner Meinungsbildung:
Wie sieht der iranische Präsident die Situation seines Landes? Ich will nicht spekulieren und höre ihn selbst:

www.un.org/en/conf/npt/2010/statements/pdf/iran_en.pdf

Unerhört? Sicher, wir sind es nicht mehr gewohnt, daß jemand die Tatsachen kennt und sie auch noch ausspricht! (z.B. daß der 11. September 2001 ein Inside Job war) Jedenfalls habe ich inhaltlich nichts auszusetzen.

www.president.ir/en/?ArtID=21131

Noch einige letzte Bemerkungen, wenn mir jetzt vorgeworfen wird, daß ich Ahmadinedjad verherrliche.

Zu den fünf hingerichteten Demonstranten nach den Aufständen nach der Wahl habe ich vom iranischen Botschafter in der BRD folgende Aussage erhalten, nämlich, daß die Hinrichtungen nicht mit den Demonstrationen in Zusammenhang standen, sondern mit einem im Iran verübten Terroranschlag zuvor. Ich kann das weder bestätigen, noch widerlegen, dafür ist mein Farsi zu schlecht:-) Die Todesstrefe ist natürlich nicht unterstützenswert, aber das ist sie auch in den USA nicht. Weiterhin ist das Vorgehen der Polizei gegen Demonstranten nicht gutzuheißen, aber in Ländern dieser Region nichts außergewöhnliches. In der Türkei sieht die Situation z.B. ähnlich aus. Ich erdreiste mich auch zu sagen, daß es aus der Sichtweise des Iran sicher nicht wünschenswert ist, eine US treue Marionette als Staatsoberhaupt zu erhalten, so wie es im Irak, in Afghanistan, in Pakistan, in Saudi-Arabien etc. der Fall ist. Dort sind die zivilen Zustände deutlich schlimmer. Die USA kümmern sich überhaupt einen Scheiß um Menschenrechte in den Vasallenstaaten, es sei denn, der betroffene Staat stellt sich gegen den US Imperialismus. Im Vergleich zu unseren Gurken, Merkels und Westerwaves, Oettingern und Steinmeiern, die weder die Sachverhalte kennen, noch wissen, wie man sie sich erarbeitet, hat Ahmadinedjad immerhin eine gewisse Nähe zur Wahrheit zu bieten und außerdem Cojones diese zu präsentieren -etwas, das bei uns allein schon als Affront gewertet wird. Wenn sie jetzt noch die tatsächlichen Opferzahlen kennen, die die westliche Allianz incl. Deutschland im Irak, Palästina, Afghanistan und Pakistan in den letzten 7 Jahren auf dem Gewissen hat und den Terrorismus insgesamt als Wekzeug der Geheimdienste erkannt haben, dann wissen Sie ungefähr, wie ich zu Ahmadinedjad stehe, der dagegen ein eher ruhiger Geselle ist. SJ

www.arbeiterfotografie.com/iran/index-iran-0052.html

Autor: Sir John

Jahrgang 1972, Politischer Werdegeng: Seit dem Jahr 1998 Beschäftigung mit Globalisierung, Neoliberalismus und Geopolitik - 2006 Versuch des Aufbaus einer Regionalwährung. Seit 2007 aktiv in der 9/11 Truth Bewegung. Seit 2008 Mitglied im IPPNW (Ärzte gegen den Atomkrieg) und in der Partei "Die Linke"